Sonntag, 19. Februar 2017

Früherer Blog

Ich wollte ja schon lange mein Wissen mit anderen interessierten teilen und mein Hexen Dasein öffentlich machen. Damit andere Hexen auf mich aufmerksam werden.
Ich wusste gar nicht so richtig was das bedeutet. Das ich meine Fähigkeiten dann auch "öffentlich" zeigen muss. Vielleicht auch das Leute auf mich zu kommen die einen Zauber, Hilfe oder die Karten gelegt haben wollen.
Dies Vorstellung war auf der einen Seite ganz toll und bestärkend. Doch auf der anderen Seit kamen mir auch die Zweifel ob ich den Mund nicht ein wenig zu voll genommen hatte. Zu dem ersteren, ich bin von meinen Fähigkeiten vollkommen überzeugt, doch meine Praxis ist wenn ich ehrlich zu mir bin schon etwas länger her. Ich habe 2008?! 8 Jahre kein Ritual mehr gemacht, ist weit von dem entfernt was ich mir damals vorgenommen habe.
Ich muss dazu sagen es ist auch viel in unserem Leben passiert, was unsere Aufmerksamkeit gefordert hat. Ein neue Beziehung, Ehe, Kinder usw.. Natürlich hätte ich einige Rituale für diese Lebensabschnitte einbauen können. Ich habe auch die Karten dazu öfter gelegt, dass lies sich gut in den Alltag integeren. Aber die Rituale irgendwie nicht, doch ich weis nicht genau wieso.
Zu aufwendig? Die Sprüche zu kompliziert, dann noch passende Zeit, Mondphase, Kräuter, Steine, Materialien die fehlten. Die Karten hatte ich ja immer zur Hand und was zum notieren hätte ich nur noch gebraucht! So kann man sich das immer noch mal ansehen.
Zurück zum Blog, so konnte ich natürlich nur die Theorie sprechen. Wie so viele in Foren und Bücher auch. Aber das wollte ich nicht, ich wollte uns auch dazu drängen, durch den Blog mehr Praxis zu machen. Aber mit Zwang erreicht man nur noch mehr Widerstand und Abwehr. Das führte dann dazu das mein Selbstbewusstsein sehr darunter gelitten hat.
Ich stellte alles in Frage, bin ich eine Träumerin? Die nur davon träumt Rituale durch zu führen, anderen Menschen mit ihrer Gabe zu helfen? Doch es zieht mich immer wieder zur Magie und zum Wahrsagen. Mittlerweile weis ich wo die Probleme liegen. Unsere Angst vor Ritualen die wir schon verbessert hatten und nicht mehr so stark war kam zurück. Weil ich ihr viel zu wenig Beachtung geschenkt habe. Als ich regelmäßig die Zeit hatte die Jahreskreisfeste rituell zu feiern und dazwischen kleinere Rituale, wurde es besser. Und mein Selbstbewusstsein als Hexe auch. Doch es große Vorbereitungen min. 2 Wochen brauche ich zur Vorbereitung für ein Jahreskreisfest, für einen Zauber brauch es nur 1 Woche. Das erscheint jetzt vom Gefühl her nicht sehr lang, für etwas was einem am Herzen liegt. Trotzdem ist es schwer wenn man nebenbei noch sich um Haushalt, Kinder und die Belange der anderen Mitbewohner kümmern muss. Durch die anderen Persönlichkeiten muss es doppelt geplant werden, die für ihre Interessen ja auch noch Tageszeit benötigen. Doch ich gebe viel zu oft nach und überlasse ihnen meine Außenzeit. Weil ich meine Tätigkeit im System auch zu gering schätze, dass muss sich ändern!
Was nicht heißt das ich sie zum Hexentum bekehren will und das wir nur noch meinem Hobbie nach gehen. Natürlich wäre mein Traum dies mal in fernster Zukunft beruflich  zu machen. Doch ich weis bei unserer geistigen Verfassung ist das wohl nur ein Traum. Und wird es wohl auch bleiben, leider "schnief". Aber mir sind die Rituale und Jahreskreisfeste sehr wichtig, selbst wenn ich sie "nur" für mich mache.
Sie müssen endlich lernen, dass das meine Manie ist, ich respektiere ja auch ihre. Das sehe ich als großes Unrecht, ich bin ja auch nicht Lt die sich gleich die ganze Tageszeit unter den Nagel reißt. Auch wenn sie das Befürchten, was ich sehr verletzend finde. Ich habe ihnen nie einen Grund dafür gegeben, im Gegenteil ich bin immer Diejenige die zwischen Allen vermittelt und versucht unser Leben positiv zu gestalten, für Jeden angenehm. So gar öfter mal die Therapeutin ist und ihnen mit ihrem Trauma hilft. Was ja früher auch die Aufgabe einer Hexe /weißen Frau / Schamanin war. Vermittlerin, Heilerin und Medium. Das im System ist das schon eine gewaltige Aufgabe, wie eine eigene Welt. Und dann im Außen noch Andere dazu kommen zu lassen, ist eine ziemlich Utopische Vorstellung. Es wird wohl meine Lebensaufgabe sein, uns zu einer harmonischen Einheit zu machen. Aber Außen Freunde wäre sicher schon ok. Auch wenn der Traum schön war "schnief". Träume die wahr werden sind schön, die Realität ist wichtiger und bringt als einziges wirklich etwas.
In vielen Büchern und Foren wird auch immer suggeriert das man Rituale für Andere durchzuführen und den alten Weg der Hexe als Lebensberaterin wieder einzuschlagen. Was auf viele Hexen zutreffen mag, aber ehr nicht auf mich. Ich habe ja schon genug mit uns zu tun, was ja auch nicht schlimm ist. Trotzdem habe ich irgendwie ein schlechtes Gewissen meine Fähigkeiten nur für uns einzusetzen. Doch ich nutze es ja irgendwie auch für Andere, weil ich es für uns nutze. Damit tue ich den Anderen in uns etwas gutes und stärke das System. Also muss ich kein schlechtes Gewissen haben. Aber die Außenwelt spielt auch eine wichtige Rolle, uns mit der Außenwelt zu verbinden. Auch ein Grund warum ich im außen meine Fähigkeiten anbieten wollte, um ein Teil der Außenwelt zu sein. Was aber Momentan und auch nicht so schnell möglich ist.




Donnerstag, 16. Februar 2017

Neuanfang Imbolc


Mit Imbolc möchte ich einen Neuanfang auf meinem Blog wagen, zwar fand ich meinen Blog ganz inordnung. Doch von den Texten her zu unpersönlich, was natürlich daran lag, das ich mich nicht traute soviel von mir preis zugeben. Was aber dazu führte, dass das was ich auf diesem Blog schreiben wollte  nicht in ihm stand.
Mein Ziel ist es einfach meinen kleinen persönlichen Weg hier aufzuzeigen, damit andere vielleicht etwas daraus mitnehmen können. Ich spreche nicht für alle Hexen oder Heiden hier, sondern einfach nur aus meiner persönlichen Sicht und Erfahrung. Ich möchte halt den anderen allein praktizierenden/freifliegenden Hexen Mut machen sich auch aus dem Besenschrank zu trauen und zeigen es gibt viel mehr von uns als mache denken.
Ich lege keine Wert darauf Konflikte zu schaffen, zwischen den einzelnen Glaubenssystemen. Keinen Wert darauf gemocht oder beachtet zu werden. Nur darauf Echt und Authentisch zu sein! Deshalb wird dies so etwas wie ein kleine persönliches Hexentagbuch, wo ich Euch an meinen Gedanken, Gefühlen und auch meinem Leben teilhaben lassen möchte. Wo ihr in meine persönliche Hexenwelt eintauchen könnt und vielleicht einen kleinen Schatz für euch mitnehmt. Ob nun an Erfahrung und/oder Praxis liegt bei euch.
Ich möchte euch die Welt für meine Welt öffnen und zeigen das wir gar nicht so verschieden sind, trotz aller Unterschiede die wir vielleicht haben. Und einfach auch für mich selbst, um meinen wilden verwucherten Pfad frei zulegen.